+49 170 966 4660 kontakt@schneemann-berlin.de

Der Mohr hat seine Schuldigkeit nicht getan

sarotti-mohr
Sarot­ti-Mohr

Wie­der ein­mal erre­gen sich Gute & Edle Men­schen dar­über, daß es in Ber­lin die Moh­ren­stra­ße gibt. Also, nicht die Exis­tenz der Stra­ße an sich, son­dern ihr seit etwa 300 Jah­ren eige­ner Name läßt den Empö­rungs­spie­gel der Guten gefäh­lich anstei­gen und sie die Luft anhal­ten; sie wol­len erst wie­der aus­at­men, wenn die­se Stra­ße umbe­nannt wur­de!
Ja, auch ich bin für eine Umbe­nen­nung – und ich plä­die­re bei die­ser Gele­gen­heit gleich noch für wei­te­re Umbe­nen­nun­gen: Die afri­ka­ni­schen Staa­ten Niger und Nige­ria, Afri­kas dritt­längs­ten Strom­den Niger, die Bal­kan-Repu­blik Mon­te Negro, den ita­lie­ni­schen Fuß­ball­ar­bei­ter Pao­lo Negro (und wei­te­re Dut­zen­de Per­so­nen), die bei­den Vul­ka­ne Negro (Argen­ti­ni­en) und Cer­ro Negro (Nika­ra­gua), das ver­schla­fe­ne mexi­ka­ni­sche Nest Cabo Negro, den Köl­ner sin­gen­den Dach­de­cker Ernst Neger, etwa zwei Dut­zend Rio Negros in Mit­tel-und Süd­ame­ri­ka. Fer­ner soll­te der Vor­na­me Moritz und alle fremd­spra­chi­gen Vari­an­ten, wie Mau­rice, Móric, Mór, Mau­ri­zio, Mau­ricio, Mórits, Mor­ris, Mau­rycy, Murez, Murez­zan usw.

Benen­nen wir gleich noch India­ner, Schwa­ben, Eski­mos, Pyg­mä­en, Bay­ern, Abori­gi­nes, Chi­ne­sen und Hun­dert­tau­sen­de ande­rer Grup­pen, Völ­ker und Gesell­schaf­ten mit um- denn, wenn alle umbe­nannt wer­den, wird nie­mand stig­ma­ti­siert.
Wenn, nach dem Wil­len der guten Men­schen, im Moment die Bezeich­nung »Schwar­zer« oder »Schwarz­afri­ka­ner« poli­tisch kor­rekt ist, stellt sich die Fra­ge, wie ande­re Afri­ka­ner bezeich­net wer­den?
Wenn Schwar­zer kor­rekt ist, sind dann »Gel­ber« oder »Gel­basi­at« für Asia­ten und »Brau­ner« oder »Brau­nasi­at« für Inder kor­rekt?
Othel­lo wird künf­tig nur noch als Weiß­clown auf­tre­ten, der Wat­te­bäll­chen nach Umwelt­ver­schmut­zern wirft  und Bal­tha­sar (hei­li­ge drei Köni­ge) wird mit einem Motor­rad­helm ver­mummt. Das kann man lan­ge wei­ter fort­füh­ren…
Bemer­ken die­se Gut-Dep­pen nicht, wie ver­wor­ren Ihr edles Welt­bild ist?
Man über­flie­ge ein­mal in der Wiki­pe­dia, mit wel­cher kul­tur­ge­schicht­li­chen Viel­falt der Begriff  Mohr ver­bun­den ist.

Ach so, habe ich fast ver­ges­sen: Die Gut-Edlen ver­lan­gen, daß die Moh­ren­stra­ße in Nel­son-Man­de­la-Stra­ße umbe­nannt wird; da ist ihnen nichts aufgefallen.

Übri­gens – bei der Gele­gen­heit schafft doch end­lich auch die­ses uner­träg­li­che Schach­spiel ab. Wo kom­men wir hin, wenn Weiß immer den ers­ten Zug hat!

Ach, Ihr Armen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Content is protected !