+49 170 966 4660 kontakt@schneemann-berlin.de

1736 Merkwürdigkeiten des Unterharzes

1736 Rohr, Julius Bernhard von
Geographische und Historische Merckwürdigkeiten des Vor- oder Unterhartzes welche von denen Fürstenthümern Blanckenburg und Hartzgerode, dem Stift Quedlinburg , den Grafschafften Mansfeld, Stollberg und anderen Stedten, Flecken, … usw. usw.

Der Autor von Rohr leuch­tet in sei­nem Werk, im Kapi­tel Die Sie­ben­de Abt­hei­lung. Von der Graff­schafft Mans­feld unter ande­rem hin­ter die Kulis­sen der Mans­fel­der Gra­fen und wie sie mit ihrer Streit- und Tei­lungs­sucht letzt­end­lich die gan­ze Graf­schaft rui­nier­ten.
Im 13. bis 15. Jahr­hun­dert aller­dings “haben sie ihre Lan­de durch man­cher­ley Kauf- und Tausch-Con­trac­te, durch Ver­heyrat­hun­gen und auf ande­re Wege merck­lich ver­meh­ret”.
Als Beweis zählt von Rohr u.a. jede Men­ge Schlös­ser und Bur­gen auf: Eis­le­ben, Mans­feld, Leim­bach, Schra­plau, Born­s­tedt, Arn­stein, Ram­mel­burg, Quer­furt, Hel­drun­gen, Wet­tin, Rosen­burg, See­burg …
Durch die­sen Reich­tum gelang­ten die Mans­fel­der auch in geho­be­ne Posi­tio­nen. Rohr erwähnt als Bei­spiel Graf Ruper­tus von Mans­feld, der 1262 Erz­bi­schof zu Mag­de­burg war und in die­ser Eigen­schaft “sechs und eine hal­be Hufe Lan­des zu Siers­le­ben” dem Klos­ter Mari­en­born über­eig­ne­te. Die­ses Zitat beinhal­tet das unte­re Bild.

1736 J.B. von Rohr - Geographische und Historische Merckwürdigkeiten
1736 J.B. von Rohr – Geo­gra­phi­sche und His­to­ri­sche Merck­wür­dig­kei­ten Titelblatt
Auszug aus dem Kapitel "Von der Grafschaft Mansfeld" S.464
Aus­zug aus dem Kapi­tel “Von der Graf­schaft Mans­feld” S.464

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Content is protected !